Liebe Kästorfer und Gäste,

wir sind ein Dorf mit bewegter Geschichte und lebendigen Traditionen, eine Gemeinde mit historischen Wurzeln und modernen Strukturen, eine Kommune, die von Einheimischen und Gästen gleichermaßen geschätzt wird - kurzum: Ein Ort, wo man sich wohlfühlen kann.

Im Jahre 1152 wurde Kästorf erstmals urkundlich erwähnt. Die über achthundertjährige wechselvolle Geschichte unseres Ortes hat ihr Bild geprägt und ihr einen besonderen Charme verliehen. Die Vielfalt an Betrieben, von sozialen Einrichtungen mit der Diakonie über Kleinbetriebe und Landwirtschaft, sorgt für einen gesunden Mix in unserer Ortschaft. Die Nähe zur Stadt Gifhorn gibt uns allen die Möglichkeit benötigte Strukturen wie Bildung, Gesundheit oder Einkaufsmöglichkeiten zu nutzen und doch befinden wir uns nach nur wenigen Schritten in freier Natur und Landschaft umgeben von Feldern und Wald oder der Ise.

Mehr Informationen zu unserem Ort erhalten Sie auf den zahlreichen

Seiten auf unserer Homepage. Klicken Sie sich einfach durch unsere Themenbereiche und erfahren Sie mehr über unseren Ort. Egal, ob Sie hier wohnen, arbeiten oder einfach zu Besuch kommen – wir freuen uns!

 

Jürgen Völke

Ortsbürgermeister

*Termine in deinen Kalender übernehmen.

  Termin wählen und "In meinen Kalender 

  kopieren wählen, Googlekalender öffnet sich

  und speichern.


Neuigkeiten aus Kästorf:

Mo

15

Okt

2018

Vorstände trafen sich im Schützenhaus

Am Samstag fand wieder das jährliche treffen der Vereinsvorstände

statt. Insgesamt war das Schützenhaus gut gefüllt.

Erstmalig nahmen auch die Landfrauen an dieser Veranstaltung, die  vom Schützenverein organisiert und durchgeführt wird, teil.

Der Spaß steht im Vordergrund und so ganz nebenbei wird auf dem Luftgewehrstand ein Sieger ermittelt.

Die Titelverteidiger aus dem letzten Jahr, die Kästorfer Freunde,

konnten ihren Titel nicht verteidigen und landeten auf den 8. Platz.

Sieger, wurde vor dem SSV Kästorf der Schützenverein.

 

Vielen Dank an Schützenverein für den schönen Abend.

 

 

 

 

Redaktion Kästorf

 

0 Kommentare

Mo

01

Okt

2018

Der Seniorenkönig hatte geladen

Unser Seniorenkönig 2018 Ferdinand Paukner hatte zum anbringen der Scheibe geladen.

Bei herrlichsten Sonnenschein wurde die Scheibe von Generalmajor Volker Wieckenberg an den Ostgibel

unter der Königsscheibe von 1973 angebracht.

Anschließend wurde bei einem kräftigen Frühstück und angeregten Gesprächen der Sonntagvormittag abgerundet.

 

Red. Kästorf

0 Kommentare

Mo

24

Sep

2018

Kleingarten mit toller Idee

0 Kommentare

Mi

19

Sep

2018

Streuobstwiese im Kleingarten

0 Kommentare

Mo

17

Sep

2018

Feuer in der Diakonie: Drei Verdächtige gefasst

Kästorf. Schneller Ermittlungserfolg für die Polizeiinspektion Gifhorn: Nach dem Brand eines Heizungsgebäudes auf dem Gelände der Diakonischen Heime Kästorf am Dienstag (AZ berichtete) gelang es den Beamten, drei mutmaßliche Brandstifter zu fassen.

Nach Zeugenhinweisen konnten zwei 14-jährige Mädchen und ein 16-jähriger Junge, alle wohnhaft im Landkreis Gifhorn, als Urheber des Feuers ermittelt werden. Alle drei sind geständig, zumindest an der Brandstiftung beteiligt gewesen zu sein.

Bei dem Feuer brannte am Dienstag ein 20 Quadratmeter großer, massiver Heizungsraum samt Vorbau bis auf die Grundmauern nieder. Bei ersten Löschversuchen wurden fünf Mitarbeiter der Diakonie leicht verletzt. 54 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren aus Gifhorn, Gamsen und Kästorf konnten den Brand nach knapp neunzig Minuten löschen. Dennoch entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 150.000 Euro.

AZ 14.09.18

0 Kommentare

Di

11

Sep

2018

Erntedank voller detailverliebter Kreativität

Die Kästorfer feiern mit einem Gottesdienst und anschließendem Motivwagen-Umzug durch das Dorf.

 

Kästorf. Mit rund 20 üppig dekorierten Motto-Wagen starteten Vereine, Organisationen und Nachbarschaften nach dem morgendlichen Gottesdienst am Schützenhaus.

Dort machte Bürgermeister Jürgen Völke deutlich, warum man auch in Kästorf zum Ende der Erntesaison besonders bewusst feiere: "Die Trockenheit in diesem heißen Sommer hat gezeigt wie abhängig die Landwirtschaft vom Wetter ist". Deshalb könne man über die Lebensmittel besonders dankbar sein, die die Bauern trotzdem einbringen konnten.

Ausgelassene, fast karnevalartige Stimmung herrschte dann auf den Wagen und bei den zahlreichen Zaungästen in den Straßenzügen, durch die der bunte Trecker-Tross sich gemächlich schlängelte.

 

 

So hatte sich die Junge und Hübsche Garde der Jungschützen etwa im Vorfeld ausgedacht, alles, vom Kostüm bis zur schwarz-weiß gefleckten Deko auf dem Anhänger, dem Thema Milchmelken zu widmen. Dazu prangte schelmische Poesie auf einem Banner: "Melkt der Bauer statt der Kuh die Sau, ist er wieder restlos blau".

Apropos Sau - die Feuerwehr widmete sich optisch opulent ganz dem Motiv klassischer Landschlachtung. "Dafür haben wir im ganzen Dorf alte Utensilien zusammengetragen, und eine Woche lang am Wagen gebastelt", erzählte Karsten Könnecke, Chef der kreativen zweiten Gruppe der ehrenamtlichen Brandschützer.

Unterwegs entpuppte sich ein alter Siedekessel als noch voll funktionsfähig. So kam es, dass Gifhorns Bürgermeister und Dorfmitbewohner Matthias Nerlich eigenhändig heiße Würstchen verteilte.

Von den allenthalben mit leuchtend-bunten blumengeschmückten Wagen der Landfrauen, Siedlergemeinschaft oder dem Murmelclub regnete es, begleitet von zünftigen Bläser-Klängen der Lenz-Musikanten, immer wieder Bonbons auf die vielen jubelnden Mädchen und Jungen am Straßenrand, während es für die Erwachsenen Schmalzbrote und den einen oder anderen Verdauer gab. Im Dorfgemeinschaftshaus wurde anschließend weiter gefeiert, samt tänzerischem Überraschungsauftritt der Hort-Kinder..

Stefan Lohmann

GF Rundschau

0 Kommentare

Fr

07

Sep

2018

Kästorfs Designerstudio grüßt das Erntefest

Wieder ein gelungenes Motiv. Design by Nils Engelhard und aufgestellt mit Unterstützung der Kästorfer Freunde.

 

Vielen Dank

Redaktion Kästorf

0 Kommentare

So

02

Sep

2018

Sonntag wieder ein großes Fest in Kästorf


0 Kommentare

Sa

01

Sep

2018

Kästorf: Isetalschule feiert Jubiläum mit Sommerfest und vielen Gästen

Grundschule ist seit 1993 selbstständig – Vereine aus dem Ort gestalten Programm mit

Kästorf. Zu einer Jubiläumsfeier anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens hatte die Isetalschule am Freitagnachmittag aufs Außengelände zu Spiel, Spaß und Verköstigung eingeladen – und viele folgten der Einladung: jetzige und ehemalige Schüler und Lehrer, Eltern, Großeltern.

Und Ortsbürgermeister Jürgen Völke, der ein Grußwort sprach und über den Schulleiter Holger Schrader verriet, dass dieser selbst 1964 ebenda eingeschult worden war. Damals war die einst 1938 errichtete und später zweimal erweiterte Schule noch namenlos und eine Außenstelle der Grundschule in Gamsen. Letzteres änderte sich 1993 in eine Selbstständigkeit,was nun gefeiert wurde, und ein Jahr später bekam sie den Namen Isetalschule.

Ihre Hymne, das Schullied „Wir sind die Kinder vom Isetal“, sangen die aktuellen Schüler zur Begrüßung – inklusive einer zum Jubiläum erdachten Extra-Strophe, gesungen vom Kollegium und von Schrader, der seit 25 Jahren an der Schule ist, auf der Gitarre begleitet. Den Rest des Nachmittags verbrachten die Gäste mit Spielen, Gesprächen und dem Austausch von Erinnerungen.

Der Schützenverein hatte seine Lichtpunktgewehr-Anlage aufgebaut, die Lehrer betrieben Spielstation und der SSV bediente eine Torwand und stellte Turnmatten zur Verfügung – die Turnkinder des Vereins zeigten zwischendrin zu Musik ihr Können. Die Ortswehr war mit einem Löschfahrzeug vertreten und das DRK mit einem Infostand.

Das reichhaltige Kuchenbuffet war von den Eltern der Schüler bestückt worden. Den Verkauf, auch von Kaffee und gegrillter Bratwurst an die hungrigen Besucher, übernahmen Mitglieder des Fördervereins der Isetalschule. Die daraus erzielten Einnahmen flossen ihm zu.

AZ 1.9.18

0 Kommentare

Mi

29

Aug

2018

Pferdeleistungsschau auf dem Friederikenhof

Kästorf: Glückliche Kreismeister und eine starke Alma-Mara Hagemann
Viel Lob für PSG am Masthoop – „Ein Turnier von Reitern für Reiter“

Erfolgreichste Springreiterin des Turniers: Alma-Mara Hagemann vom RFV Hankensbüttel gewann auf Sylvia H (im Bild) beide Klasse-M-Springprüfungen und zudem auf Shine on Silas die Springpferdeprüfung der Klasse A. Torben Niehs (2)

Kästorf. Der Friederikenhof von Heidrun Meyer-Laszny in Gifhorn-Kästorf, auf dem auch die PSG Am Masthoop zu Hause ist, entwickelt sich immer mehr zu einem Pferdeleistungszentrum, denn mittlerweile steht auf dem großen Gelände auch die zweite Reithalle kurz vor der Fertigstellung. Grund genug, nach einem Jahr Pause, hier wieder die Kreismeisterschaften der Dressur- und Springreiter des Kreisverbandes (KRV) Gifhorn im Rahmen einer Pferdeleistungsschau durchzuführen. Hatte das regnerische, kühle Wetter dem Veranstalter am Samstag noch einen Strich durch die Rechnung gemacht, strömten am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein viele Zuschauer auf das Turniergelände.

Die Geschäftsführerin des Kreisreiterverbandes, Carmen Bartels aus Bokel, die gleichzeitig die Meldestelle leitete, hatte mit ihrem Team alle Hände voll zu tun, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Letztlich gab’s auch dank des großen Engagements von der Turnierleitung um Heidrun Meyer-Laszny und Tochter Carolin Germer, die mit ihrer Mannschaft alles im Griff hatten, zufriedene Gesichter auf allen Seiten. Die Kreisstandarte für die erfolgreichste Mannschaft ging in diesem Jahr wieder an den RFV Papenteich Meine mit Mannschaftsführerin Marie Luise Dralle, Belissa Müller-Winterscheid, Zoe Junghans, Merle Hansen sowie Lea Mallin Brackel – und damit auch der erstmals ausgelobte Jens-Hagemann-Pokal.

Alex Junghans vom Pferdezuchtverein Ahnsen hielt, stellvertretend für den erkrankten Vorsitzenden des KRV Gifhorn, Oliver Baake, einen Nachruf auf den im letzten Jahr viel zu früh verstorbenen Vorsitzenden des Pferdezuchtverbandes Wittingen, Jens Hagemann, dem dieser Pokal als Erinnerung gewidmet ist. „Seine warmherzige Art und seine fachmännische Sichtweise werden uns fehlen. Jens war ein Vorbild für Kameradschaft, Verantwortungsbewusstsein und Geradlinigkeit“, so Junghans. Die Witwe, Gundi Hagemann, überreichte den Wanderpokal danach an die siegreiche Mannschaft. Silber holte der RFV Isenhagener Land, Bronze ging an den RFV Hankensbüttel.

Die Siegerehrung der neuen Kreismeister in den Einzelwertungen hielt manche Überraschung parat. So sicherte sich Uwe Niefindt, gleichzeitig auch Vorsitzender des PJRFV Knesebeck, auf Coco Cabana in der LK 3+4 Springen die Goldmedaille. Niefindt: „Ich bin sehr stolz auf diesen Kreismeistertitel für meinen Verein und bedanke mich bei Züchter Hinrich Bartels aus Knesebeck für dieses tolle Springpferd.“

In der Leistungsklasse 5 siegte Katharina Hoppe (RV Barwedel) auf Cyrijel, in der LK 6 Ronja Harms (RV Pferdefreunde Müden) auf Montenegro. Bei den Dressurreitern ging in der LK 3+4 Gold an Nadine Funke (RV Barwedel) auf Huge Boy. In der LK 5 sicherte sich Catharina Heyne (RSG Sassenburg) auf Haakon den Titel. In der LK 6 ging Platz eins an Kathleen Bruch (RFV Altendorf) auf Graf Jonny.

In den 34 Spring- und Dressurprüfungen gab es ebenfalls viele Überraschungen. Richter Ralf Müller: „Wir haben ein sehr gemischtes Teilnehmerfeld gesehen und konnten feststellen, dass hier schon ein hohes Niveau in allen Klassen von A bis M geritten wird. Ich komme immer gern nach Kästorf, weil hier noch eine familiäre Atmosphäre herrscht. Das ist ein Turnier von Reitern für Reiter!“

Hohe Anforderungen stellte Parcours-Chef Tammo Ibershoff aus Wolfenbüttel in den beiden Springprüfungen der Klasse M. In der ersten wie auch in der zweiten abschließenden Prüfung des Tages siegte Alma-Mara Hagemann vom RFV Hankensbüttel auf Sylvia H fehlerfrei vor der Konkurrenz. Richter Friedhelm Schaper, Beauftragter der Landeskommission Hannover, war restlos begeistert: „Diese junge Frau hat den Siegeswillen in den Reitstiefeln und reitet von Erfolg zu Erfolg!“ Alles in allem waren die Voraussetzungen für Pferde und Reiter auf dem Friederikenhof hervorragend.

AZ 28.08.18

0 Kommentare

Mi

29

Aug

2018

Jahresfest der Diakonie

Jahresfest der Diakonie: Einrichtung feiert 135-jähriges Bestehen
Gottesdienst und vielfältiges Bühnenprogramm in Kästorf –
Genussmeile auf dem Festgelände

Jahresfest der Diakonie: Gemeinsam mit Bewohnern und Mitarbeitern feiert die Einrichtung ihr 135-jähriges Bestehen. Archiv

Kästorf. Die Diakonie Kästorf lädt zu ihrem Jahresfest ein. Gemeinsam mit vielen Gästen möchten die Bewohner und Mitarbeitenden am Sonntag, 2. September, das 135-jährige Bestehen ihrer Einrichtung feiern. „Der Blick in das Programm verspricht ein Spätsommerhighlight für alle Gäste und für alle Menschen, die in der Diakonie Kästorf leben und arbeiten“, freuen sich die beiden Vorstände Hans-Peter Daub und Dr. Jens Rannenberg.

Das Fest beginnt um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel, der musikalisch vom Posaunenchor Ummern und der Band Klangfarben aus Isenbüttel begleitet wird. Ein kurzweiliges Bühnenprogramm, durch das NDR-Moderatorin Susanne Neuß führt, verheißt bis 17 Uhr Unterhaltung nonstop. Mit dabei sind die Frauentanzgruppe „Les Amazones“ und die Trommler „Les Griots“, die Werkstattklasse der Rischborn-Schule und die Theatergruppe der Diakonie Kästorf, das Akustik-Trio „Mani“, „lucyCALU“ mit Clownerie, der internationale Frauenchor „Temperamentos“ und die Rap-Band „Die Allmächtige“.

Genauso vielfältig wie das Bühnenprogramm ist die Genussmeile, die das Cateringteam der Diakonischen Servicegesellschaft bereithält. Außerdem wird es auf dem Festgelände verschiedene Möglichkeiten geben, sich über das Leistungsspektrum der Diakonie Kästorf und ihrer Partner zu informieren.

Freuen dürfen sich die Gäste auch auf Mitmachaktionen, die Tombola sowie eine Fahrradleihstation, bei der sich Interessierte melden und dann in Begleitung das weitläufige Diakonie-Gelände mit dem Rad kennen lernen können. Als besonderes Schmankerl lädt Hermann Brandes von 12.12 bis 15.15 Uhr zu einem Oldtimertreffen ein. Den Abschluss bildet um 16.45 Uhr eine Andacht mit Vorstand Hans-Peter Daub und Pastor Michael Thon.

AZ 28.08.18

0 Kommentare

Di

21

Aug

2018

Ortsratssitzung mit Themenvielfalt

Gestern Abend wurden viele Themen behandelt.

 

Anfragen vom Ortsrat:

- Überdachung Sportplatz

  Baugenehmigung und Schallschutzgutachten liegen vor, die 

  Firmenanfragen sind  raus.

- Erweiterung-Unterstand an der Friedhofskapelle

  Baubeginn ist für September geplant

- Geräteraum und Eingangsüberdachung Schützenhaus

  Alle erforderlichen Vorbereitungen sind getroffen, in 

  Absprache mit dem Schützenverein kann die Umsetzung  

  in Kürze beginnen.

 

Weitere Themen:

Die vom Ortsrat bemängelten Verkehrsbehinderungen durch Zäune und Bepflanzungen werden seitens der Stadt "Anlassbezogen" kontrolliert und ggf. geahndet.

 

Im Herbst (November) plant der Ortsrat einen Laubcontainer am Schützenhaus aufzustellen.

Hierzu wird eine Betreuung bzw. Aufsicht von Kästorfern/innen gewünscht.

 

Die Ampel an der Schule wird von der heutigen Schaltphase

07.00 - 18.00 Uhr auf Antrag des Ortsrates auf 24 Stunden

Schaltung umgestellt.

 

Die Querungshilfe Ortseingang Diakonie bekommt zur verbesserten Verkehrsicherheit eine Beleuchtung,

Kosten ca. 14.000.-

 

 

Die Plaungen für das Erntefest sind abgeschlossen, ein Riesenkürbis wird beim Ratespiel zum Einsatz kommen.

Der Ortrat erhofft und wünscht sich eine tolle Beteiligung und Ideenvielfalt bei der Gestaltung der Wagen.

 

Red. Kästorf

0 Kommentare

Do

16

Aug

2018

Zwei neue Klassen in der Isetalschule

Bei der Einschulung am Samstag konnten sich die neuen Schüler ( und Eltern) einen Eindruck

über unsere Isetalschule verschaffen.

 

0 Kommentare

Di

14

Aug

2018

Ruhewald eröffnet

Bestattung unter Bäumen: Ruhewald eingeweiht
Offizielle Feier auf dem Andachtsplatz – 2,3 Hektar Fläche bei Kästorf

Feier auf dem Andachtsplatz: Diakonie und Betreiber haben den Ruhewald bei Kästorf jetzt ganz offiziell eingeweiht. Sebastian Preuß

Kästorf. Unter allen Wipfeln ist Ruh’: Gifhorns Ruhewald ist jetzt ganz offiziell eingeweiht. Gestern fand dazu eine Feier mit ökumenischer Andacht statt.

Die ersten Bestattungen hat es seit dem vorigen Jahr bereits auf dem 2,3 Hektar großen, direkt an den Waldfriedhof der Diakonie Kästorf anschließenden Gelände gegeben. 400 Bäume stehen im Ruhewald. „Bei der ersten Begegnung mit diesem idyllischen Ort habe ich mich gleich in ihn verliebt“, erinnerte der Betreiber, Bestatter Andreas Günter, ans Jahr 2004. Damals hatte er auf dem Waldfriedhof einen Diakonie-Bewohner bestattet.

Nicht nur Günter, auch Diakonie-Vorstand Dr. Jens Rannenberg und Bürgermeister Matthias Nerlich gingen vor Gästen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kirchen und weiteren Institutionen des öffentlichen Lebens sowie Angehörigen bereits Bestatteter auf die Entstehungsgeschichte ein. „Ich musste mich erst einmal in die Mäander des niedersächsischen Friedhofsrechts begeben“, so Rannenberg von der Diakonie, die Trägerin des Ruhewalds ist. Nerlich ging auf die Erfahrungen Günters ein, dass die Nachfrage nach Bestattungen im Wald steige. „Wenn man die Atmosphäre auf sich wirken lässt, merkt man, dass sie ganz besonders ist.“ Und: „Wenn wir einen Menschen verlieren, der uns etwas bedeutet, wollen wir nicht, dass er einfach so weg ist. Wir brauchen einen Ort, um Abschied zu nehmen und zu trauern.“

Den Mittelpunkt der Feier auf dem Andachtsplatz des Ruhewalds machte die ökumenische Andacht mit Pastorin Elsbeth Groh und Pastoralreferent Martin Wrasmann unter Begleitung von Michael Röhl an der Orgel aus. Die Jagdhornbläser aus Groß Schwülper – zu denen Günter gehört – umrahmten die Reden. rtm

Ich musste mich ersteinmal in die Mäander des niedersächsischen Friedhofsrechts begeben.

Dr. Jens Rannenberg

Vorstand Diakonie Kästorf

0 Kommentare

Do

09

Aug

2018

Frühschoppen in der Königseichenallee

Die Schützengesellschaft hatte für den Sonntagmorgen zum jährlichen Frühschoppen eingeladen.

Unter den schon etwas älteren und größeren Königseichen ließ es sich, trotz der Temperaturen, gut sitzen.

Unterstützt wurde das Kommando der Schützengesellschaft von der Jungen Gesellschaft und 50 Mitglieder

waren Dankbar für die tolle Betreuung.

Ein wie immer gelungener und schöner Sonntags- Frühschoppen in unserer Königseichenallee.

 

Red. Kästorf

0 Kommentare

Mi

27

Jun

2018

Spielgerät für Isetalschule

Neue Balancierbrücke freut die Kästorfer Kinder

Für die Balance: Förderverein, Ortsrat und SSV Kästorf haben eine Balancierbrücke für die Isetal-Schule gestiftet.

Cagla canidar

Kästorf. „Für noch mehr Spaß in den Pausen“ hat die Isetal-Schule jetzt eine neue Balancier-Brücke, wie Schulleiter Holger Schrader gestern bei der feierlichen Freigabe des Spielgeräts feststellte.

Dank des Fördervereins um Vorsitzende Janett Köhler und des Ortsrats, der mit Bürgermeister Jürgen Völke, seiner Vertreterin Rita Wendig und Willy Knerr vertreten war, sowie des SSV Kästorf, präsentiert von Kassenwart Wilfried Schwabe, „und einem Rest von unserem Sponsorenlauf 2012“, so Schrader, war das Geld für das neue Spielgerät zusammen gekommen. „Die Stadt hat dann noch den Spielhügel aufgehübscht und die Rutsche etwas angehoben, so dass sie jetzt noch mehr Wumms hat.“

Die knapp 100 Schulkinder schmetterten voller Inbrunst die Schulhymne, in der es auch heißt: „Das Lernen macht uns Spaß, viel besser ist jedoch die Pause.“ Das bekräftigte Schrader in seiner kurzen Ansprache: „Fürs Lernen ist die Bewegung wichtig.“ Und deshalb „gibt es das neue Spielgerät, damit es euch noch besser geht hier an der Schule“, wendete er sich an die Kinder.

Die konnten es kaum abwarten, bis Bürgermeister Völke endlich das Flatterband zerschnitten hatte und sie – einzeln und schön vorsichtig – die Balancierbrücke in Betrieb nehmen durften. tru

AZ 27.06.2018

0 Kommentare

Di

19

Jun

2018

120 Gäste beim Dämmerschoppen der Feuerwehr Kästorf

Dämmerschoppen: Die traditionelle Aktion der Feuerwehr Kästorf kam wieder gut an.
Chris Niebuhr

Kästorf. Traditionell lädt die Feuerwehr Kästorf zu einem Dämmerschoppen in der warmen Jahreszeit ein. Die Geselligkeit wird gepflegt, das Zusammentreffen steht im Mittelpunkt. Rund 120 Gäste waren am Samstag dabei.

Stellvertretender Ortsbrandmeister Sven Wittberg erläuterte: „Wir möchten mit der Aktion auch den Kontakt zu den Fördermitgliedern pflegen und ihnen etwas bieten.“ Als bewährter Caterer war wieder Tell Roth mit im Boot. Die Kästorfer Feuerwehr setzt seit Jahren auf ihn als Partner für ihre geselligen Events.

Außer dem leckeren Essen und den passenden Getränken stand der Austausch der Gäste untereinander im Mittelpunkt. Bei lauen Temperaturen lief die Veranstaltung im Garten des Feuerwehrhauses bis in die Nacht hinein.

Hilfe gab es für die Kästorfer Wehr wieder aus Gifhorn: „Die Gifhorner Altersgruppe hat dankenswerterweise den Thekendienst übernommen“, sagte Wittberg. Ansonsten habe sich ein Team aus dem Ortskommando um Auf- und Abbau sowie Vorbereitung des Dämmerschoppens gekümmert. Mit der Resonanz der Besucher sei man erneut zufrieden, betonte der stellvertretende Ortsbrandmeister. cn

0 Kommentare

Mo

11

Jun

2018

Kästorf holt den Titel

4:0 - früher Schock, verdienter Jubel.     Der SSV Kästorf beherrscht das Geschehen und krönt sich in Schöningen zum Pokalsieger.


Schöningen."Pokalsieger, Pokalsieger, hey, hey" schallte es um 16.50 Uhr durch das Schöninger Elmstadion: Der SSV Kästorf ist Sieger des Fußball-Bezirkspokals 2018! Der Landesligist gewann das Finale auf dem B-Platz im Schöninger Elmstadion vor rund 300 Zuschauern deutlich mit 4:0 (1:0) gegen den gastgebenden Bezirksligisten FSV Schöningen.

Es war letztlich ein hochverdienter Sieg für die Kästorfer, die zwar nicht glänzten, insgesamt jedoch deutlich abgeklärter agierten und die Partie über weite Strecken kontrollierten. Schöningen war hingegen offensiv schlicht und ergreifend zu harmlos - verpasste es allerdings früh, dem Spiel unter Umständen eine andere Wendung zu geben?

 

Denn: Den ersten Aufreger gab es schon nach wenigen Sekunden. Nach dem Kästorfer Anstoß pressten die Schöninger und erzwangen einen Fehler. FSV-Angreifer Gianluca Evers war frei durch und schloss ab - Kästorfs Keeper Chris Neuschulz rettete jedoch mit einer Fußabwehr! Nur fünf Minuten später schlug der Landesligist dann eiskalt zu: Einen direkten Freistoß 20 Meter zentral vor dem Schöninger Tor verwandelte SSV-Innenverteidiger Alexander Brakowski leicht abgefälscht ins linke Eck - die frühe 1:0-Führung für Favorit Kästorf (6.).

 

Danach kontrollierte und dominierte der Landesligist die Partie, allerdings ohne echte Torgefahr auszustrahlen. Bis auf eine Ausnahme: Peer-Phillip Brendler schoss nach einer Kombination mit Juri Neumann 20 Zentimeter übers Tor (32.). Von der FSV war unterdessen offensiv bis zur Pause gar nichts mehr zu sehen.

 

Nach dem Seitenwechsel war die Begegnung zerfahrener, es gab viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Schöningen fehlte die Durchschlagskraft - und Pech kam dann auch noch dazu: Nach einem zu kurzen Rückpass zu Torwart Felix Löffler provozierte Neumann mit ihm einen Pressschlag. Der Ball landete bei Brendler, der sich an der Strafraumgrenze in Schussposition bringen wollte. Marcel Glatz grätschte dazwischen - und beförderte den Ball unglücklich an den Innenpfosten, von wo aus er zum 2:0 für den SSV im Tor landete (71.).

 

Nun ging die FSV notgedrungen offensiv mehr Risiko. Timo Rösner stieß auf der linken Seite zweimal bis zur Grundlinie vor und passte nach innen. Erst klatschte Neuschulz in die Mitte ab (80.) ohne Schöninger Abnehmer, dann verunglückte der Abschluss von Evers (82.). In der Folge schraubte Kästorf das Ergebnis mit zwei Kontern in die Höhe. Zunächst hatte Jannik Jennerich nach einem Ballgewinn viel Raum vor sich und legte schließlich quer auf Neumann - 3:0 (83.). Und wenig später fand der Torschütze mit einem schönen Pass in die Schnittstelle den eingewechselten Ivo Klinger, der mit einem Schlenzer den 4:0-Schlusspunkt setzte (86.).

 

Spiel kompakt

 

FSV Schöningen: Löffler - Werner, R. Pape (64. Münch), Glatz, Poley (79. L. Pape) - Joh. Lutz - Petermann, Rösner, Grams, Wyrembeck - Evers.

 

SSV Kästorf: Neuschulz - Tsampasis, B. Hajdari, Brakowski, Samkowez (81. Gerlof) - Jennerich, Zandi - Saikowski, Neumann, Mamalitsidis (87. J. Hajdari) - Brendler (84. Klinger).

 

Tore: 0:1 Brakowski (6.), 0:2 Eigentor Glatz (71.), 0:3 Neumann (83.), 0:4 Klinger (86.).

 

Zuschauer: 300.

0 Kommentare

Fr

25

Mai

2018

Kästorfer Reiter genießen Pfingstausritt

Eine schöne Aktion: Reiter aus Kästorf unternahmen einen Pfingstausritt. privat

Kästorf. 16 Reiter im Alter zwischen zehn und 24 Jahren starteten jetzt bei strahlendem Sonnenschein auf dem Friederikenhof zum traditionellen Pfingstausritt.

Die Strecke verlief von Kästorf rund um Wilsche durch die Waldlandschaft Richtung Pausenplatz am Heidesee. Die trotz der Sperrung auf diesem Teil noch stark befahrene B188 musste überquert werden und wurde zur Sicherheit für Ross und Reiter kurzzeitig von der Polizei gesperrt.

Am See gab es dann reichlich Gras für die Vierbeiner, sowie ein von fleißigen Eltern liebevoll bereitetes Picknick für die Zweibeiner. Auch der Fahrradtross mit den Nichtreitern war inzwischen eingetroffen.

So gestärkt führte der Rückweg die Gruppe unter der Führung von Kim Prause über die Wittkopsberge und den Walkeweg zurück zur Reitanlage Meyer-Laczny.

Nachdem alle Pferde gut versorgt waren, fanden sich am Abend Radfahrer, Reiter und Helfer zum Grillen und gemütlichen Beisammensein ein.

Einige der jugendlichen Teilnehmer übernachteten noch in den Ferienzimmern des Friederikenhofs.

Am Ende waren sich alle einig: Nächstes Jahr findet der Pfingstausritt wieder einmal statt.

0 Kommentare

Do

24

Mai

2018

Wer macht mit?

Dorfentwicklung:
Bürgersollen Ideen einbringen
Für Bevölkerung aus Ortsteilen: Workshop im Rathaus startet am 2. Juni
Dorfentwicklung: Die Stadt lädt zu einem Workshop alle Bürger der Ortsteile ein.
Cagla Canidar

Gifhorn. Die Stadt Gifhorn beabsichtigt, für die Ortschaften Gamsen, Kästorf, Neubokel, Wilsche und Winkel einen Antrag auf Aufnahme ins Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen zu stellen. „Die Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen sollen dabei mitmachen“, sagt Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich.

„Besonderheiten in den Ortsteilen in den Mittelpunkt stellen und Gemeinsamkeiten heraus arbeiten – darum geht es“, lädt auch Maike Klesen, Leiterin des Fachbereiches für Stadtplanung zu einer Dorfwerkstatt am 2. Juni ein.

 

In der Zeit von 10 bis 16 Uhr soll an diesem Tag im Ratssaal bei einem Workshop die Bevölkerung mit einbezogen werden.

Jens Steinbach, stellvertretender Bürgermeister in Wilsche, Kästorfs Bürgermeister Jürgen Völke und Neubokels Ortsbürgermeister Stefan Hölter riefen die Bürgerinnen und Bürger ebenso dazu auf, sich an dieser Dorfwerkstatt zu beteiligen.

„Feuerwehren, Vereine, Landwirte – alle können ihre Ideen einbringen“, hofft Maike Klesen auf eine gute Resonanz. Stärken und Schwächen der Ortsteile in den Focus nehmen, um Verbesserungen zu erreichen und Gemeinsamkeiten in den Mittelpunkt zu stellen – so soll die Aufnahme in das Förderprogramm des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums gelingen. Ein Radwegenetz über Wirtschaftswege ausbauen, die Kooperation der Ortsteile untereinander stärken oder einen gemeinsamen Lauftag, der durch alle Gifhorner Ortsteile führt, organisieren: Klesen hat bereits jetzt einige Ideen für den Workshop.

Die Einführung und Moderation der Dorfwerkstatt übernehmen am 2. Juni übrigens Experten: Die Stadt hat Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büros Mensch und Region aus Hannover für die Veranstaltung verpflichtet.Ideen werden auf Stellwänden und in Arbeitsgruppen gesammelt. ust

0 Kommentare