Liebe Kästorfer und Gäste,

wir sind ein Dorf mit bewegter Geschichte und lebendigen Traditionen, eine Gemeinde mit historischen Wurzeln und modernen Strukturen, eine Kommune, die von Einheimischen und Gästen gleichermaßen geschätzt wird - kurzum: Ein Ort, wo man sich wohlfühlen kann.

Im Jahre 1152 wurde Kästorf erstmals urkundlich erwähnt. Die über achthundertjährige wechselvolle Geschichte unseres Ortes hat ihr Bild geprägt und ihr einen besonderen Charme verliehen. Die Vielfalt an Betrieben, von sozialen Einrichtungen mit der Diakonie über Kleinbetriebe und Landwirtschaft, sorgt für einen gesunden Mix in unserer Ortschaft. Die Nähe zur Stadt Gifhorn gibt uns allen die Möglichkeit benötigte Strukturen wie Bildung, Gesundheit oder Einkaufsmöglichkeiten zu nutzen und doch befinden wir uns nach nur wenigen Schritten in freier Natur und Landschaft umgeben von Feldern und Wald oder der Ise.

Mehr Informationen zu unserem Ort erhalten Sie auf den zahlreichen

Seiten auf unserer Homepage. Klicken Sie sich einfach durch unsere Themenbereiche und erfahren Sie mehr über unseren Ort. Egal, ob Sie hier wohnen, arbeiten oder einfach zu Besuch kommen – wir freuen uns!

 

Jürgen Völke

Ortsbürgermeister

22.07.17 Fahrradtour (Siedler)
23.07.17 Frühschoppen (Königseichenallee)
28.07.17 Ortsratsfahrt
29.07.17 Helferball
05.08.17 Einschulung
12/13.08.17 Sportfest
27.08.17 Begrüßungsgottedienst Konfirmanden
31.08.17 Wilhelm Bock Wanderpokal
 * mehr Infos unter Termine

Neuigkeiten aus Kästorf:

Mo

26

Jun

2017

Neues Turngerät

Luftsprünge vor Freude gemacht: Der SSV Kästorf trainiert jetzt mit neuen AirTracks – vielseitig einsatzbare Luftkissen.

 

Kästorf. Luftsprünge vor Freude machen die Turnerinnen und Turner des SSV Kästorf im Sportzentrum Nord nicht nur im übertragenen Sinne, sondern vor allem auf ihrem neuen AirTrack mit Trainingsset. Das sind vielseitig einsetzbare Luftkissen.

Neben einem geleisteten Eigenbetrag gewann der Verein mehr als 25 Sponsoren zur Finanzierung der Trainingsutensilien. Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg übernahm rund ein Drittel der Kosten und bezuschusste die Matten mit 1350 Euro.

„Bei schweren Elementen im Bodenturnen fällt das Üben auf den AirTracks viel leichter“, erläutert Trainerin Anette Wrede. „Außerdem können wir damit die Sprungkraft verbessern und verringern gleichzeitig das Verletzungsrisiko.“

Sparkassensprecherin Alexa von der Brelje besuchte die rund 100 kleinen Sportler der Turnsparte bei einer Trainingseinheit und zeigte sich beeindruckt. „Es ist schön zu sehen, mit wie viel Spaß an der Bewegung die Kinder und Jugendlichen hier durch die Halle wirbeln. Wir setzen uns gern dafür ein, dass der Verein die Voraussetzungen für den Sport verbessern kann.“

Die Vorsitzenden des SSV Kästorf, Ingo Düsterhöft und Uwe Zyla, und die Abteilungsleiterin für die Gymnastiksparte, Claudia Zyla, freuen sich ebenfalls, dass die AirTracks gut angenommen werden. Düsterhöf betont: „Wir haben uns bewusst für den Breitensport entschieden. Innerhalb von zehn Jahren haben wir die Mitgliederzahl diese Sparte knapp verzehnfacht.“

0 Kommentare

Mi

21

Jun

2017

Schwerer Unfall

Schrecklicher Unfall in Kästorf:
Wittinger (18) stirbt in Autowrack
Großaufgebot von DRK, Polizei und Feuerwehr im Einsatz – Hauptstraße für eineinhalb Stunden gesperrt.

Schrecklicher Unfall auf der Hauptstraße in Kästorf in Höhe der Diakonie: Ein Autofahrer (18) aus Wittingen wurde gestern Abend dabei getötet. Lea Rebuschat

Schrecklicher Verkehrsunfall gestern am frühen Abend auf der Hauptstraße in Kästorf: Ein 18-jähriger Autofahrer aus Wittingen kam dabei ums Leben. Am Unfallort war ein Großaufgebot von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr im Einsatz. Die Hauptstraße blieb für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mehr als eineinhalb Stunden voll gesperrt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei kam der junge Autofahrer – er wäre demnächst 19 Jahre alt geworden – mit seinem roten Honda Civic aus Fahrtrichtung Wagenhoff. Ein Zeugin hatte gegen 17.30 Uhr den Unfall beobachtet: Der Honda-Fahrer überfuhr zuerst eine Verkehrsinsel und kam danach nach rechts von der Fahrbahn ab.

Der Wagen krachte dann mit großer Wucht gegen einen Ampelmasten und schleuderte danach gegen einen Stromverteilerkasten.

Die komplette Feuerwehr Kästorf unter Leitung von Sven Wittberg war mit 15 Kräften im Einsatz. Die Gifhorner Feuerwehr rückte mit einem kompletten Zug unter Leitung von Peter Bollmohr zur Verstärkung an. Für den 18-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät: Er starb noch im Wrack des völlig zertrümmerten Wagens.

Die Feuerwehr schnitt die Leiche mit Rettungsschere und Hydraulikspreizer aus dem zerstörten Auto heraus. Zuvor hatten Mitarbeiter der LSW den Strom des Verteilerkastens abgestellt.

Die Polizei vermutet als Unfallursache nicht angepasste Geschwindigkeit. Die Ermittlungen dauern an.

Lea Rebuschat /ust

Do

15

Jun

2017

SSV in Aktion

  In Kästorf: Die Turnsternchen stellten sich dem Wettkampf.  Ron Niebuhr
In Kästorf: Die Turnsternchen stellten sich dem Wettkampf. Ron Niebuhr
Turnsternchen kämpfen um Power-Pokal
Wettkampf beim SSV Kästorf: Eltern helfen bei der Durchführung tatkräftig mit
Kästorf. Um den begehrten Power-Pokal ging es jetzt beim SSV Kästorf. Die Turnsternchen maßen sich bereits zum dritten Mal an 15 Stationen in Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer. „Das Gesamtpaket macht diesen Wettbewerb so spannend“, erklärte Anette Wrede vom SSV.

Die Kinder stellten sich in acht Altersgruppen den Herausforderungen des Parcours: Wer bleibt am längsten im Handstand? Wer klettert wie oft an einem Tau hoch? Wer packt wie viele Klimmzüge, Klappmesser und Sit-Ups? Wer läuft richtig schnell? Und wer hat alle Seiten vom Spagat drauf? Diese und weitere sportliche Fragen klärten sich in dem 15-teiligen Mehrkampf.

Dabei kam es natürlich auch darauf an, mit den Kräften zu haushalten. Zumal als finale Disziplin ein Dauerlauf angesagt war. Die Turnsternchen schlugen sich wacker und drehten fleißig ihre Runden durch die Halle. „Letztlich entscheidet die Tagesform. So manches Mal gibt es bei der Siegerehrung eine tolle Überraschung“, erzählte Wrede.

Ihr besonderer Dank galt allen fleißigen Mamas und Papas für die Betreuung der Stationen. „Das war für die jungen Sportler schön, aber auch notwendig für die Umsetzung des Wettkampfes“, sagte Wrede.

Es siegten Frieda-Charlotte Heinecke (7 Jahre und jünger), Philine Pluschkat (8), Merle Lange (9), Imke Kindervater (10), Julia-Jill Iltner (11), Lukas Hellmold (12), Marieke Hatwich (13) und Mary-Jane Iltner (14 und älter). rn

0 Kommentare

So

28

Mai

2017

Feuerwehrfamilie radelt

Himmelfahrt mit Kameraden

Die Feuerwehr lädt zur Radtour ein.

 

Die Kästorfer Jugendfeuerwehr, viele aktive und fördernde Feuerwehrleute waren zur großen Radtour mit kleinen Spielen unterwegs gekommen. Die rund 90 Radfahrer, darunter ein Fahrer mit Handicap mit einem Hand-Bike, starteten gruppenweise am Feuerwehrhaus in Richtung Wahrenholz über Feldwege. Unterwegs musste geangelt, mit der Zwille geschossen und mit Wurfringen gezielt werden. In Wahrenholz am Feuerwehrhaus hatten die Kameraden die Mittagspause mit gegrillten Würstchen vorbereitet. Auf dem Rückweg gab es noch ein Eierwerfen und das Schätzen des Gewichts von Steinen. Der gemütliche Ausklang war im Feuerwehrhaus. "Ich danke der zweiten Gruppe für die Ausarbeitung und Organisation der Strecke. Es ist ein Querschnitt von 8 bis 85 Jahren der Teilnehmer. Spiel und Spaß stehen um Vordergrund", berichtete Ortsbrandmeister Marko Brand. bb

Zur Himmelfahrtsradtour der Feuerwehr Kästorf starteten die Gruppen mit jeweils fünf bis acht Mitgliedern Richtung Wahrenholz. Foto: Behrens

Di

23

Mai

2017

Schützenfest war wieder Klasse

Hans-Joachim Vasterling ist neuer Schützenkönig
Fest in Kästorf begann gestern mit dem Ausschießen der Würdenträger – Sehr gute Beteiligung am Freitagsumzug

Kästorf. Hans-Joachim Vasterling ist der neue Schützenkönig. Im zweiten Stechen setzte er sich gegen Lothar Peitz durch, der nun ein Jahr lang den Titel des Erster Andermanns trägt. Zweiter Andermann ist Hartmut Auffahrt.

Insgesamt 73 Schützen nahmen am Schießen um die Königswürde teil, fünf kamen ins erste Stechen. Auch die Junge Garde hat eine neue Majestät. Es ist Lennard Bock. Sein Erster Andermann ist Felix Bock, Zweiter Simon Georg. Die Königin der Hübschen Garde ist Joana Ernst mit ihren Anderfrauen Nataly Pasemann und Jana Witt.

„Die Beteiligung am Umzug war sehr gut“, bilanzierte Pressesprecher Ralf Witt. „Und das Wetter war auch auf unserer Seite, beim Umzug hat‘s nicht geregnet“, so Bürgermeister Jürgen Völke. jr

AZ 20.05.17
Volker Wieckenberg: „Es ist wieder ein richtig prächtiger Umzug“

Drei Tage lang stand Kästorf kopf – Schützenfest war angesagt. Unter der Regie des scheidenden Königs Karsten Camehl ist das Dorf ins Festwochenende gestartet. Am Freitagabend übernahm Nachfolger Hans-Joachim Vasterling (AZ berichtete) das Zepter. Und gestern fand die Supersause mit dem großem Festumzug einen weiteren Höhepunkt.

Bereits am Freitagmittag erfreute die Schützengesellschaft den Gifhorner Ortsteil mit einem prächtigen Umzug zu Ehren der scheidenden Würdenträger, gestern legte sie unterstützt von vielen Vereinen und Gruppen aus dem Dorf zu Ehren der neuen Majestäten noch eine Schippe drauf. Der gut 360-köpfige Tross zog musikalisch von der Isetaler Brassband und dem Spielmannszug der Schützengesellschaft Wesendorf zünftig untermalt durchs Dorf. „Es ist wieder ein richtig prächtiger Umzug“, freute sich Generalmajor Volker Wieckenberg.

Der Umzug spiegelte den Verlauf des gesamten Festwochenendes wieder. „Es waren drei großartige Tage“, sagte Wieckenberg. Ob Königsschießen oder Proklamation, Kuchentafel oder Katerfrühstück, Tanzabende oder Kinderfest – die Stimmung war stets super. Maßgeblichen Anteil daran hatten natürlich Festwirt Karsten Camehl und sein Team, aber auch der lässige Sound von Bands wie Still Searching, 4 For You und Alpencabelleros.

Nicht nur die Großen wollten es beim Schützenfest wissen, auch die Kleinen schossen einen König aus: Marvin Weiss trägt seit Samstag den Titel Kästorfer Kinderkönig. Anderfrauen in den Reihen der Zehn- bis 14-Jährigen sind in dieser Saison Janica Dargel und Carla Krenzke. rn

So

14

Mai

2017

Das lange Warten hat ein Ende

Hallo Gifhirn 13.05.2017
Hallo Gifhirn 13.05.2017
0 Kommentare

Do

11

Mai

2017

Schul-Einzugsbereiche: In Kästorf ist noch vieles offen

AZ 11.05.17
AZ 11.05.17
Ortsrat gibt nach Diskussion keine Beschlussempfehlung

Neue Einzugsgebiete für die Isetal-Schule: Der Kästorfer Ortsrat mochte da noch keine Beschlussempfehlung formulieren.

Kästorf. Zwei Einzugsbereiche für Gifhorns Grundschulen – Kernstadt und Ortsteile – bilden: Über diesen Antrag der Gruppe Grüne/CDU wurde am Montagabend im Ortsrat diskutiert. Eine Beschlussempfehlung gab‘s nach halbstündiger Debatte nicht. Offene Fragen sind zu klären, eine Steuerungsgruppe der Schule soll eingebunden werden, eine schriftliche Stellungnahme der Verwaltung ist nötig, befand der Rat.

„Wir wollen mit diesem Antrag sicherstellen, dass die Schulinfrastruktur auch in den Ortsteilen erhalten bleibt“, bezog Willy Knerr (CDU) Position. Durch ein starkes Wachsen in Gamsen werde dort in Zukunft Schulraum benötigt, der in Kästorf zur Verfügung stehe, so der CDU-Mann.

„Bis 2013/14 hatten wir für jede Grundschule einen Schulbezirk“, blickte Karsten Lauterbach von der Stadtverwaltung zurück. Eltern hätten jedoch immer häufiger Ausnahmeanträge gestellt – oftmals habe es bis zu 80 Ausnahmeanträge für eine Schule gegeben, deren Bearbeitung mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden gewesen sei.

Folge sei dann die Aufhebung der Schulbezirke im Kernstadtbereich gewesen, erinnerte Lauterbach.

Für die Kästorfer Grundschule habe es für das Schuljahr 2016/17 vier Abgänge und vier Zugänge gegeben. „Ähnlich sah es auch in den Vorjahren aus – es ist ein Nullsummenspiel“, bezog Lauterbach Position. Rechtlich sei es jedoch möglich, die drei Grundschulen in Wilsche, Gamsen und Kästorf in einen Schulbezirk zusammenzulegen.

Die Befürchtung von Ortsbürgermeister Jürgen Völke (ULG), der von einem „Leerlaufen der Isetal-Schule“ sprach, teilte Lauterbach nicht. Für das Schuljahr 2018/19 sei eine Zweizügigkeit prognostiziert, die sich stabilisieren werde.

„Wir sind uns noch nicht darüber einig, was der richtige Weg ist“, sah Völke weiteren Beratungsbedarf. Auch in den anderen Ortsteilen werde der Antrag skeptisch gesehen. Einen „Holterdiepolter-Beschluss“ werde man nicht fassen, so Völke. Knerr lenkte daraufhin ein: „Wir beschließen heute nicht.“ust

Bürgerpreis vergeben

Ausgezeichnet: Kästorfs Ortsbürgermeister Jürgen Völke mit Anneliese Harms (l.) und Claudia Zyla.

Sich für die Ortschaft und die Bewohner einsetzen: Dieses Engagement würdigte der Kästorfer Ortsrat jetzt erneut mit der Verleihung des Bürgerpreises 2017. Nach der Ortsratssitzung, die am Montagabend im Dorfgemeinschaftshaus stattfand und von runf 30 interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern verfolgt wurde, zeichnete Ortsbürgermeister Jürgen Völke (ULG) gleich zwei Kästorfer Frauen aus.

Spartenleiterin Claudia Zyla vom SSV Kästorf wurde mit dem Bürgerpreis geehrt. Völke stellte ihre „hervorragenden Leistungen“ insbesondere für das Kinderturnen heraus. Innovative Ideen, Teamgeist und Begeisterungsfähigkeit zeichneten Zyla aus.

Für ihr ehrenamtliches Engagement innerhalb des Ortes erhielt auch Anneliese Harms den begehrten Preis. Harms sei im Hintergrund tätig und immer da, wenn sie gebraucht werde. Die Pflege des Ortseinganges am Begrüßungsschild gehöre zu ihren Aufgaben. „Sie ist seit vielen Jahren beim Erntefest aktiv dabei, übernimmt Fahrdienste im Ort und hat den Ortsrat bei der Umgestaltung der Kapelle unterstützt“, lobte der Kästorfer Bürgermeister.

Der Feierstunde schloss sich ein geselliges Beisammensein mit Imbiss an.ust

AZ 11.05.17

0 Kommentare

Di

09

Mai

2017

Bürgerpreis 2017 verliehen

Ortsrat zeichnet Anneliese Harms und Claudia Zyla aus

Sie erhalten den Bürgerpreis des Dorfes.

Zwei engagierte Frauen sind Trägerinnen des Kästorfer Bürgerpreises 2017. Bürgermeister Jürgen Völke ehrte Anneliese Harms und Claudia Zyla während der Ratssitzung mit Ehrenplakette und Kästorfer Bildband.
Harms pflegt den Ortseingang, hilft beim Erntefest und macht Fahrdienste im Dorf. Zyla hat das Kinderturnen des SSV Kästorf als Spartenleiterin mit neuen Ideen und Teamgeist weiterentwickelt.
Einstimmig billigte der Ortsrat das neue Baugebiet Silbereiche Süd mit 24 Parzellen. Die Politiker lobten, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser nicht vor die bestehenden Einfamilienhäuser im Lerchenweg gebaut würden. Gut sei zudem, dass Einheimische und Neubürger als Nachbarn bauten. Völke: "So integrieren wir sie in die Dorfgemeinschaft."
Für den Etat 2018 und die Finanzplanung bis 2021 meldete der Ortsrat die Sanierung der Hauptstraße an und einen elektrisch steuerbaren Poller für den Übergang der Alten Heerstraße zum Wirtschaftsweg. Nach den Vorstellungen der Lokalpolitiker soll es dort abends und am Wochenende keinen Autoverkehr mehr geben. Einer neuen Arbeitsgruppe Dorfentwicklung schlossen sich drei Ratsmitglieder und mehrere Bürger zusammen. Erste Idee ist, das Wäldchen Schweineweide am Dorfgemeinschaftshaus wieder begehbar zu gestalten, naturnah, aber ansehnlich. cf

Kästorfs Bürgermeister Jürgen Völke ehrt Anneliese Harms (links) und Claudia Zyla mit dem Bürgerpreis. Foto: privat

Claudia Zyla

Spartenleiterin im SSV Kästorf

Hervorragende Leistungen in der Weiterentwicklung der Sparte, insbesondere dem Kinderturnen.

Innovative Ideen, Teamgeist und Begeisterungsfähigkeit

zeichnen sie aus.

 

Anneliese Harms

Eine Bürgerin im Hintergrund und wenn Sie gebraucht

wird, ist sie dabei.

Pflege des Ortseinganges am Begrüßungsschild

Seit vielen Jahren beim Erntefest aktiv dabei, macht Fahrdienste im Ort und unterstützte den Ortsrat bei der Umgestaltung der Kapelle und vieles mehr.

 

 

Beide haben als Dankeschön:

1 Gutschein vom Kulturverein, den Kästorfer Bildband, 1 Barpreis und eine Ehrenplakette bekommen.

 

 

 


0 Kommentare

Di

02

Mai

2017

Die Sonne kam pünktlich raus

Maibaum war mal ein Strommast

Kästorf."Der Maibaum steht hier in Kästorf vor allem für eines, nämlich für die großartige Dorfgemeinschaft im Ort", sagte Ortsbürgermeister Jürgen Völke beim Aufstellen des Traditions-Symbols.

Vier Wochenenden lang hatte die Interessengemeinschaft Kästorfer Freunde den nagelneuen Baum vorbereitet. Der Stamm ist diesmal ein kerzengerader, von einem Energieunternehmen gespendeter ehemaliger Holz-Strommast.

Erstmals wurde das kleine Fest am Samstag begleitet vom Musikzug Betzhorn. Es sei "ein schöner Stimmungstest für das anstehende Schützenfest" gewesen, meinte Jürgen Völke schmunzelnd.

Die Kästorfer Freunde legten letzte Hand an.

Foto: Stefan Lohmann

0 Kommentare

Do

27

Apr

2017

Der Maibaum wird aufgestellt

Wenn auch das Wetter sich wohl die Temperaturen für das Schützenfest aufgespart hatte war das diesjährige Maibaum aufstellen

gut Besucht. Ein neuer Baum schmückt die Ortschaft und die Bewirtung vom Bauerstammtisch lies doch keine Wünsche offen.

Vielen Dank an den Stammtisch und den Kästorfer Freunden für die geleistete Arbeit.

 

Red.Kästorf

Der Maibaum in Kästorf wird am Samstag den 29.5 ab 17.00 aufgestellt.

 

Verantwortlich für das Aufstellen sind wie in den vergangenen Jahren die Kästorfer Freunde.

 

Nachdem der der aktuelle Maibaum seine zulässige Standzeit überschritten hat,

wurde an mehreren  Samstagen ein neuer Baum vorbereitet.

 

Die Veranstaltung wird in diesem Jahr unterstützt vom Kästorfer Bauernstammtisch, der nicht nur Für das leibliche Wohl an diesem Tage sorgt, sondern hat damit auch für ein Jahr die Patenschaft für die Pflege des Maibaumplatzes erworben.

 

Anlässlich des langen Maiwochenendes wird der Betzhorner Musikzug zur  guten Stimmung beitragen.

 

Der Ortsrat, Bauernstammtisch und Kästorfer Freunde laden alle Kästorfer und Kästorferinnen herzlich dazu ein.

 

 

 

 

 

0 Kommentare