Kästorfer Jungs auf Neujahrstour

Sieben Kästorfer Neujahrssänger überbringen gute Wünsche zum neuen Jahr an 300 Haustüren Silvesterbrauch mit sozialem Anstrich: Die Jugendlichen spenden zehn Prozent aus der Sammelbüchse für den Hort

Kästorf. Als es Silvester an seiner Tür klingelt, weiß Ulrich Nikolaus schon, wer draußen steht: Er begrüßt die Kästorfer Neujahrssänger gleich mit einem Schein für die Sammelbüchse in der Hand.

Die sieben Jungs mit ihren Stöcken sind flott unterwegs, dieses Mal gibt es nur eine Gruppe Neujahrssänger. „So 250 bis 300 Häuser werden wir bis 18 Uhr besuchen“, schätzt Simon D‘Alessandro. Lukas Engelhard trägt die Sammelbüchse. „Zehn Prozent des Inhalts geht an den Hort.“ Der Rest ist für die Jungs.

Meist landen Scheine in der Büchse.

Die Neujahrssänger sind seit Jahrzehnten unterwegs. „Das ist Brauchtum, das gehört dazu“, findet Hannes Wolters. „Wir überbringen gute Wünsche zum neuen Jahr“, erklärt Philip Schulz. Luis Lüdde, Timo Ernst und Dennis Niegsch sind noch mit von der Partie. „Früher waren die Konfirmanden als Neujahrssänger unterwegs, aber das wird eng“, sagt Nils Engelhard, der Günter Adam als Organisator abgelöst hat.

„Habt ihr gut gemacht“, lobt Ulrich Nikolaus, steckt den Schein in die Büchse und wünscht den Sieben einen guten Rutsch.

 

AZ 02.01.2017 tru

Kommentar schreiben

Kommentare: 0