Ruhewald eröffnet

Bestattung unter Bäumen: Ruhewald eingeweiht
Offizielle Feier auf dem Andachtsplatz – 2,3 Hektar Fläche bei Kästorf

Feier auf dem Andachtsplatz: Diakonie und Betreiber haben den Ruhewald bei Kästorf jetzt ganz offiziell eingeweiht. Sebastian Preuß

Kästorf. Unter allen Wipfeln ist Ruh’: Gifhorns Ruhewald ist jetzt ganz offiziell eingeweiht. Gestern fand dazu eine Feier mit ökumenischer Andacht statt.

Die ersten Bestattungen hat es seit dem vorigen Jahr bereits auf dem 2,3 Hektar großen, direkt an den Waldfriedhof der Diakonie Kästorf anschließenden Gelände gegeben. 400 Bäume stehen im Ruhewald. „Bei der ersten Begegnung mit diesem idyllischen Ort habe ich mich gleich in ihn verliebt“, erinnerte der Betreiber, Bestatter Andreas Günter, ans Jahr 2004. Damals hatte er auf dem Waldfriedhof einen Diakonie-Bewohner bestattet.

Nicht nur Günter, auch Diakonie-Vorstand Dr. Jens Rannenberg und Bürgermeister Matthias Nerlich gingen vor Gästen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kirchen und weiteren Institutionen des öffentlichen Lebens sowie Angehörigen bereits Bestatteter auf die Entstehungsgeschichte ein. „Ich musste mich erst einmal in die Mäander des niedersächsischen Friedhofsrechts begeben“, so Rannenberg von der Diakonie, die Trägerin des Ruhewalds ist. Nerlich ging auf die Erfahrungen Günters ein, dass die Nachfrage nach Bestattungen im Wald steige. „Wenn man die Atmosphäre auf sich wirken lässt, merkt man, dass sie ganz besonders ist.“ Und: „Wenn wir einen Menschen verlieren, der uns etwas bedeutet, wollen wir nicht, dass er einfach so weg ist. Wir brauchen einen Ort, um Abschied zu nehmen und zu trauern.“

Den Mittelpunkt der Feier auf dem Andachtsplatz des Ruhewalds machte die ökumenische Andacht mit Pastorin Elsbeth Groh und Pastoralreferent Martin Wrasmann unter Begleitung von Michael Röhl an der Orgel aus. Die Jagdhornbläser aus Groß Schwülper – zu denen Günter gehört – umrahmten die Reden. rtm

Ich musste mich ersteinmal in die Mäander des niedersächsischen Friedhofsrechts begeben.

Dr. Jens Rannenberg

Vorstand Diakonie Kästorf

Kommentar schreiben

Kommentare: 0